Die Äpfel

 

Bei uns erhalten Sie jede Menge Apfelsorten

Kennen Sie Gerlinde?

Oder Santana? Nein, nicht den Musiker - wir sprechen von Äpfeln :-)

Auf dieser Seite lesen Sie alles über unsere großartige Sortenvielfalt und Auswahl.

Eine Übersicht über die Verfügbarkeit unserer Äpfel

Bild: Tabelle der Apfel-Verfügbarkeiten von Augustin

 

Unsere Apfelsorten im Detail

Bild: Augustin Wellant
Wellant - der große Köstliche

Beschreibung: Holländische neue Kreuzung aus Elstar und Elise. Mittelgroß bis groß, hochgebaut, hell- bis dunkelrote flächig geflammte Deckfarbe, stark ausgeprägte Lentizellen. Ähnlich Boskoop, kaum fettig, Stiel und Kelchgrube leicht berostet. Gute Festigkeit, leicht gelbliches Fruchtfleisch. Späte Ernte Ende Oktober.

Geschmack: Entwickelt sich erst nach längerer Lagerung, ausgezeichnet aromatisch-süß, beste Ergebnisse in Geschmackstests.

Verwendung:Frisch, zum Kochen und Backen, der Apfel für Feinschmecker!

Bild: Augustin Red Prince
Red Prince - die beliebte Jonagold-Variante

Beschreibung: Rote Variante vom Jonagold, 1994 entdeckt, auch Red Jonaprinz genannt, fällt eher groß aus, zu klein geratene Früchte schmecken weniger gut.

Geschmack: Süßes, sehr saftiges, cremefarbiges Fruchtfleisch, zart, reif, aber nicht mehlig. Duft exotisch nach Maracuja, Melone und herber Quitte.

Verwendung: Wie alle Jonagold-Typen sowohl als Tafelapfel wie zum Backen und Kochen geeignet. Die wohlschmeckenden Übergrößen in Spalten geschnitten zum Frischverzehr oder für Salate.

Bild: Augustin Rubens
Rubens - der kleine Refresher für die Hosentasche

Kreuzung aus Royal Gala und Elstar. 1985 gezüchtet vom italienischen Baumschul-Consortium Tresigallo Salvi Vivai, Italien. Sortenname: Civni. Markenbezeichnung: Rubens. Clubsorte. Der Apfel ist ab Ende September verfügbar und gut lagerfähig. Kleiner, handlicher Apfel. Super geeignet für Kinderhände zum herzhaften Zubeißen!

Beschreibung: Mittelgroß, leicht hoch gebaut, regelmäßige Form. Grün-rot, bis gelb-rot mazarierte Zeichnung auf der Schale, hellrot gestreifte Deckfarbe. Berostete, tiefe Stielgrube. Hellrot mit den charakteristisch dunkelroten Streifen. Saftig-knackiger Biss mit viel Saftausbeute.

Geschmack: Filigranes Säure-Süssespiel, mit deutlich zarter Textur, dabei mit festem Fruchtfleisch. Knackiger als Elstar und aromatischer als Gala. Frische Aromen von Minze, etwas Eisbonbon und reifer Melone und Ananas begleiten den saftig-frischen Biss, der mit einer sanften Phenolik (samtiges Mundgefühl) am Gaumen den Mund voll ausfüllt. Sehr erfrischende Art, fast durstlöschend!

Verwendung: sehr guter Tafelapfel

Bild: Augustin Elstar
Elstar - der Feine

Elstar ist eine Kreuzung aus Golden Delicious und Ingrid Marie, 1955 in den Niederlanden entstanden. Seit 1972 verbreitet.

Beschreibung: Mittelgroß, je nach Pflücktermin flächig kirsch- bis purpurrot oder gelb, saftig-zarter Biss, exotisch-würziger Duft, süßebetont mit wenig Säure.

Verwendung: Als Tafelapfel, besonders für Rohkost und Salate, da er nicht braun anläuft. Auch nach längerer Lagerung guter Geschmack.

Besonderheit: Erste Untersuchungen deuten auf ein geringes Allergiepotential hin.

Bild: Augustin Holsteiner Cox
Holsteiner Cox - der Nordische

Der Holsteiner Cox ist eine Regionalsorte, die 1920 in Schleswig-Holstein gezüchtet wurde und gut für das norddeutsche rauhere Klima geeignet ist.

Beschreibung: Mittelgroß bis groß, viele Farbkombinationen von pastellem gelb-grün bis kirsch- und erdbeerroten Farbschattierungen möglich, volles Apfelaroma mit würzigen Düften und intensivem Nachgeschmack, gut spürbare Säure-Süße-Komponenten, weniger Säure bei längerer Lagerung.

Verwendung: Als Tafelapfel, zum Backen und Kochen.

Bild: Augustin Pinova
Pinova - der Knackige

Pinova wurde aus einer Kreuzung von Clivia und Golden Delicious in Dresden/Pillnitz gezüchtet. Evelina ist eine rote Variante des Pinova.

Beschreibung: Mittelgroß, zur Blume hin spitz zulaufend, granatapfelfarbig, durch grün-gelb- Varianten gezeichnet, glatte Schale, dichtes weißes Fruchtfleisch, fester Biss, harmonisch süß mit milder Säure, leicht nach Quitte schmeckend.

Verwendung: Als Tafelapfel, für Salate und Rohkost.

Besonderheit: Erste Untersuchungen deuten auf ein geringes Allergiepotential hin.

Bild: Augustin Jonagored
Jonagored - der Zuverlässige

Der Jonagored ist eine rote Variante des Jonagold und wurde Anfang der 80er Jahre in Belgien entdeckt. Im Norden ist er stark verbreitet, da er in diesem Klima besser ausfärbt als der Standard-Jonagold.

Beschreibung: Dunkles Rot durchsetzt mit sonnengelber Farbe, knackiger Biss, festes Fruchtfleisch, spritziger Saftaustritt beim Kauen, erfrischend-fruchtiger Geschmack mit leichter Säure.

Verwendung: Als Tafelapfel, zum Kochen und Backen, sehr lange Lagerfähigkeit.

Bild: Augustin Topaz
Topaz - der Wilde

Topaz ist eine Kreuzung aus Rubin und Vanda, im Jahr 1984 in Tschechien gezüchtet.

Beschreibung: Längsgestreifte und punktierte Rotstrukturen dominieren über einem pastellen Gelb, festes und saftig-spritziges Fruchtfleisch, deutlich säuerlicher zitroniger Geschmack, dem eine kräftige Fruchtsüße folgt, weckt Erinnerungen an alte Apfelsorten.

Verwendung: Als Tafelapfel, zum Kochen und Backen.

Besonderheit: Erste Untersuchungen deuten auf ein geringes Allergiepotential hin.

Bild: Augustin Ambassy
Ambassy - der Frühe

Der Frühapfel ist eine Variante des Delbarestivale, einer Kreuzung aus Stark Jongrimes und Golden Delicious, 1956 gezüchtet.

Beschreibung: Walzenförmig, fest, mittelgroß, rotbackig-grün mit streifiger Struktur und charakteristischen Punkten (Lentizellen), frisch-saftiger Apfel mit fruchtiger Duftkombination , mehr Süße als Säure, feiner Apfel, nachhaltig und mild.

Verwendung: Zum Frischverzehr, für Salate und Rohkost, nicht lange haltbar.

Bild: Augustin Gerlinde
Gerlinde - der Würzige

Gerlinde ist eine späte Frühsorte mit gewisser Lagerfähigkeit. Kreuzung aus Elstar und einer Nummernsorte, 1980 in Ahrensburg, Schleswig-Holstein, gezüchtet.

Beschreibung: Kleiner bis mittelgroßer Apfel mit gelb-roter Maserung, sanfter, weicher Biss, dominant die blütigen Düfte, kombiniert mit deutlicher Säure und zurückhaltender Süße, leicht erdig, charaktervoll.

Verwendung: Als Tafelapfel, zum Kochen und Backen.

Bild: Augustin Jonagold
Marnica (Jonagold) - der Milde

Kreuzung aus Jonathan und Golden Delicious. 1943 in den USA entstanden, seit 1968 im Handel. In Norddeutschland werden meist die roten Varianten wie Marnica und Rubinstar angebaut, da diese besser ausfärben.

Beschreibung: Großer Apfel mit flächigem Rot und gepunktetem Sonnengelb, festes, dichtes Fruchtfleisch, auffällig ist die adstringierende (zusammenziehende) Wirkung im Mund, charakteristisch-herzhafter Geschmack, süß.

Verwendung: Als Tafelapfel, zum Kochen und Backen geeignet, aber wenig Säure.

Bild: Augustin Royal Jonagold
Royal Jonagold - der frühe Jonagold

Schöne rot-gelb gestreifte gleichmäßig ausgebildete runde Früchte. Knackiges festes Fruchtfleisch. Würzig-süßer vollmundiger Geschmack.

Beschreibung: Großer Apfel mit flächigem Rot und gepunktetem Sonnengelb, festes, dichtes Fruchtfleisch, auffällig ist die adstringierende (zusammenziehende) Wirkung im Mund, charakteristisch-herzhafter Geschmack, süß.

Besonderheit: Frühe Ernte Anfang September und gleich genießbar, aber trotzdem gute Lagerfähigkeit (der Mutter-Jonagold ist erst Mitte bis Ende Oktober pflück- und genussreif). Sowohl zum Frischverzehr als auch zur Verarbeitung gut geeignet.

Bild: Augustin Boskoop
Boskoop - der Backapfel

Der Boskoop wurde im Jahr 1856 im Ort Boskoop in den Niederlanden als Zufallssämling entdeckt. Heute wird hauptsächlich der Typ "Roter Boskoop" angebaut..

Beschreibung: Groß, rund, erdigfarbene Rot- und Ockergelb-Varianten, berostete, trockene Schale, zarter Biss in etwas mehliges Fruchtfleisch, dominant die herzhafte Apfelsäure und tragende Süße.

Verwendung: Der klassische Koch- und Backapfel, gleichzeitig hohe Zucker- und Säuregehalte, gute Haltbarkeit, da er nicht so kalt zu lagern braucht.

Bild: Augustin Dalinbel
Dalinbel - der Kinderapfel

Dalinbel ist eine Kreuzung aus Elstar und einer französischen Züchtungssorte.

Beschreibung: Mittel bis großer breiter rotschattierter Apfel mit rot durchzogenen Gelboberflächen, matte Erscheinung, Stiel und Kelchgrube mit leichter Berostung, sanfter Biss in weiches Fruchtfleisch, deutliche Fruchtsüße mit mildem Säureeindruck verbleibt lange im Mund.

Verwendung: Als Tafelapfel, für Salate, wegen der Süße idealer Kinderapfel.

Bild: Augustin Rubinola
Rubinola - der Rote

Rubinola ist eine Kreuzung aus Prima und Rubin, 1980 in Tschechien gezüchtet.

Beschreibung: Mittelgroß, kugelförmig, Schale glatt, leicht fettig, vielschichtige Rotschattierungen von purpur bis sonnengelb, Duft mineralisch, saftig, zitronig, im Mund fest und dicht mit ansprechender Süße und langanhaltender Säure.

Bild: Augustin Santana
Santana - der Allergenarme

Santana ist eine neue schorfresistente Spätherbstsorte, gekreuzt aus Elstar und Priscilla in den Niederlanden.

Beschreibung: Groß, rundlich, gelbrote Farbvariationen, wenig abgegrenzt, fettige Schale, knackiger Biss, reifer Duft, Geschmack zart und weich nach exotischen Früchten, geprägt von deutlicher Säure.

Verwendung: Als Tafelapfel, als Koch- und Backapfel.

Besonderheit: Gilt als allergenarm, wird in den Niederlanden sogar mit dem Zusatz "allergenarmer Apfel" vermarktet.

Bild: Augustin Autento
Autento - der Neue

Autento ist eine Kreuzung aus Dellogune und Cox Orange. Die als robust gegen Schorf und mit guter Pflanzengesundheit beschriebene Züchtung kommt aus Frankreich.

Beschreibung: Mittelgroß, gelblich-grüne Grundfarbe mit flächig mattroter Deckfarbe, cremiger Duft, leicht blütig und zart nach Mandeln, deutliche Süße vereint sich im Geschmack mit milder Säure und leichter Adstringenz, interessanter Apfel der milden und zarten Art.

Verwendung: Als Tafelapfel, für Salate.

Bild: Augustin Braeburn
Braeburn - der Exotische

Braeburn wurde 1952 in Neuseeland , vermutlich als Sämling von "Lady Hamilton", gefunden. Die anspruchsvolle Sorte braucht ein warmes Klima, ist deshalb im Altländer Öko-Anbau nicht sehr häufig anzutreffen.

Beschreibung: Mittelgroß, länglich, stielbauchig, Schale glatt, gelbgrün, mit 30-70 % braunroter Deckfarbe. Frischer Duft, säuerlich-herb, nach frischem Holz. Geschmack leicht marzipanig, sehr saftiges Fruchtfleisch und knackiger Biss verleihen dem Apfel einen sehr dynamischen Charakter.

Verwendung: Als Tafelapfel.

Besonderheit: Erste Untersuchungen deuten auf ein geringes Allergiepotential hin.